Wie Filz entsteht

Filz entsteht einzig und alleine durch unsachgemäßes Auskämmen, oberflächliches Bürsten, oder durch Vernachlässigung des Tieres. Ein sogenannter Plattenfilz kann nicht über Nacht entstehen und zeigt einem Hundefriseur deutlich, dass das Tier zuhause entweder über Wochen unsachgemäß, oder gar nicht gepflegt worden ist. Bei einem Tier, das täglich bespaßt und beschmust wird, fällt Filz schon in den Anfangsstadien auf und nicht erst wenn das Tier sich kaum noch bewegt.

 

Starker Filz / leichter Filz

Es ist jedem Besitzer möglich einen Plattenbildungs/Bollen Filz von einer Knötchenbildung zu unterscheiden.

Mangelnde Grunderziehung zur Beherrschung der Fellpflege, da ist eine Hundeschule gefragt. Es nützt nichts, wenn die Fellpflege nur vom Hundefriseur getätigt wird, dann aber über Monate zuhause wieder nicht stattfindet. Wiederholt werden, gerade im Frühjahr, extrem verfilzte Hunde in die Hundesalons gebracht, da anscheinend gerade mit dem Winter auch die Fellpflege eingestellt wird, weil man immer noch der Meinung ist, lieber erstickt mein Hund im Filz als das er angeblich frieren könnte. Gerade pflegeintensive Rassen bedürfen im Winter besondere Aufmerksamkeit, da Nässe und Witterung die Entstehung von Filz beschleunigen.

 

Filz bindet Schmutz und dort siedeln sich Bakterien an. Das alles kann zu Entzündungen führen. Filzmatten sind wasserundurchlässig und hoch isolierend. Sie verursachen Hitzestau, Feuchtigkeit durch Körperwärme und Ausdünstung der Poren – Eine Oase für Bakterien.

 

Plattenfilz / Rasurbrand / Material

Eine Filzschur bedeutet für einen Hund zusätzlich, dass er danach oftmals mit Rasurbrand zu kämpfen hat.

Plattenfilz sitzt so nah an der Haut, dass genaues Arbeiten, eine riesige Geduld des Tieres und sehr gutes Material an Scherköpfen erforderlich ist.

 

Nur regelmäßige Fellpflege und das Verhindern von Filz ist der einzig und richtige Weg. Alles andere geht zu Lasten der Gesundheit des Tieres.

 

Ihr Hund und auch Sie sollen sich in meinem Salon wohlfühlen!

 

Jeder Besuch in meinem Salon beginnt mit einer ausführlichen Beratung sowie einer detaillierten Besprechung von notwendigen Erkrankungen wie Herzleiden oder der Bluterkrankheit. Selbstverständlich gehe ich auf Ihre individuellen Wünsche ein.

Ein liebevoller, ruhiger und individueller Umgang mit Ihrem Hund ist mir sehr wichtig. Auf Wunsch ist es möglich, den Hund nicht anzuleinen. Das anleinen dient allerdings der Sicherheit, damit Ihr Liebling nicht vom Tisch fallen kann

Auf Sauberkeit und Hygiene in meinem Salon und meiner Arbeitsmittel lege ich sehr viel wert.

 

 

Mein Angebot für Ihren Liebling:

  • Scheren, Schneiden, Trimmen … je nach Rasse und Standard bzw. Ihrem Wunsch entsprechend
  • Duschen, Föhnen … ist beim Trimmen oder Scheren im Preis inbegriffen
  • Augen-, Ohren-, Pfoten- und Krallenpflege … ist beim Trimmen oder Scheren im Preis inbegriffen
  • Handtrimmen
  • Kämmen, Bürsten, Entfilzen
  • Entfernung der Unterwolle
  • allgemeine Fellinspektion und ggf. notwendige Parasitenbehandlung
  • Hol- und Bringdienst für ältere Menschen oder Notsituationen gegen Aufpreis

 

Preisliste:

Da ich mich auf jeden Vierbeiner einstelle und ihm eine spezifische Pflege zukommen lasse, sind die Preise für die Behandlung ebenso individuell wie ihr bester Freund selbst.

 

Falls Sie die Leistungen und Preise, die eine Behandlung ihres Hundes umfasst vorab erfragen möchten, können Sie mich gerne kontaktieren.

 

Nutzen Sie hierzu das Kontaktformular, schicken Sie mir eine Mail oder klingeln Sie einfach durch.

Gerne berate ich Sie im Vorfeld des Besuchs mit ihrem Vierbeiner.

 

Was ist Trimmen?

Trimmen von Hunden Trimmen, abgeleitet vom englischen „trim“, bedeutet wörtlich übersetzt zurechtmachen, stutzen bzw. in Ordnung bringen. Es bezieht sich auf das Fell rauhaariger Rassen, aber auch einiger Spanielarten mit weicherer Haarstruktur. Die meisten Terrier, Schnauzer, Bouvier das Flandres, Rauhaarteckel und noch etliche andere werden auf diese Weise in Form gebracht. Durch Trimmen in regelmäßigem Zeitabstand kann man bei vielen Hunden ein sogenanntes „rolling coat“ erzielen. Unter den langen Deckhaaren steht nicht nur die Unterwolle, sondern eine kurze neue Schicht Deckhaare, die nun beim Trimmen zum Vorschein kommt. Über den richtigen Trimm- Rhythmus zum Erzielen eines „rolling coats“ beraten wir Sie gerne. Tut trimmen dem Hund weh? Eindeutig NEIN Beim Trimmen werden lediglich die abgestorbenen Haare, die locker in der Haut sitzen, von Hand ausgezupft. Die Fellstruktur bleibt erhalten und das Fell bleibt schmutzabweisend. Es werden definitv keine Haare “herausgerissen” sondern lediglich die Aufgabe der Natur (früher Unterholz, Sträucher, etc.. durch die viele Jagdhundrassen gestreift sind, was heute aber bei Haus-/ und Wohnungshunden kaum noch der Fall ist) manuell per Hand nachgeahmt.

 

Warum schadet das Scheren den Rauhaarigen? Wer seinen Rauhaarigen scheren lässt, muss mit Nachteilen rechnen. Zum einen fördern die toten Haarwurzeln den Juckreiz. Sie bleiben beim Scheren stecken, statt dem neuen Haar Platz zu machen. Im Extremfall entstehen dadurch sogar Ekzeme.

 

Das Haar verliert seine typische Farbe und Struktur. Die Farbpigmente sind im Haar vieler Rassen vor allen Dingen in den ersten Zentimetern der Haarspitzen eingelagert. Außerdem wird das Haar zur Wurzel hin dünner. So ist es einleuchtend, dass beim Scheren die harten, farbreichen Spitzen abgeschoren werden und das verbleibende Haar dünner und farbloser ist. Das neue Haar kommt bei geschorenen Hunden viel schlechter durch. Dafür wächst die ebenfalls abgeschorene Unterwolle zu stark. Das Ergebnis: Nach mehrmaligem Scheren kann ursprünglich hartes, pigmentstarkes Haar verdorbensein. Es zeigt sich nun weich, dünn und farblos. Schmutz haftet besser und das Haar verfilzt leichter. Der „pflegeleicht- Effekt“ ist damit dahin. Die beim Scheren gegenüber dem Trimmen eingesparte Stunde wird nun vielfach zur Pflege benötigt.

 

Die berühmte Ausnahme Manchem Rauhaarigen wurden zu weiche Haare in die Wiege gelegt. Sogenannte „Wollis“, oder Fluffy’s unter den rauhaarigen Terriern sind kaum trimmbar, jedoch eher selten verteten. Wenn ein Trimm- Versuchen kein brauchbares Ergebnis zustande bringt, wird die Pflege bei diesen Hunden selbstverständlich an die Struktur des Haares angepasst und von Hand geschnitten.

Welche Rassen werden getrimmt ?

 

z.B. der * Airedale-Terrier * Cairn-Terrier * Fox-Terrier * Westhighland-Terrier * Welsh- und Norfolk Terrier * Border Terrier * Scottish Terrier * Norwich Terrier * Cocker * Setter aber auch Schnauzer und Rauhhaardackel, werden getrimmt.

 

 

Eine kleine Preisliste für kleinere Behandlungen:

  • Ohrenreinigung       5 €
  • Intimpflege               5 €
  • Augenreinigung       4 €
  • Mundhygiene           5 €
  • Krallenschneiden     6 €

Hol- und Bringservice:

Gerne hole ich Ihren Vierbeiner gegen einen geringen Aufpreis ab und bringe ihn nach der Behandlung zurück.

 

 

Corinna Franck

Hundefriseurin

Ebbenthorpstrasse 33, 24223 Schwentinental

04307/27 69 333 - 0152-51546351